Dramaturgie & Vermittlung

Play: Workshops & Seminare

An dieser Stelle habe ich einige Informationen zu meinen theaterpraktischen Workshops und Seminaren zusammengefasst. Es folgen Impulse und Möglichkeiten, die sich individuell anpassen lassen – wenn Sie sich für eine Zusammenarbeit interessieren, können wir den Fokus gerne gemeinsam planen.
Mögliche Experimentierfelder sind: 
Inszenierungspraxis und dramaturgisches Arbeiten von der Idee bis zur Aufführung
Kreativtechniken und kreatives Schreiben
Schauspieltraining 

Ich war für einen Lehrauftrag und Workshops bisher an der Universität Köln in den Fachbereichen Germanistik, vergleichende Literaturwissenschaft und Musikwissenschaft zu Gast, digital und in Präsenz. Denkbar sind im Prinzip alle Fachbereiche, bei denen Inszenierung interessant wird. Inszenierung heißt: Ein Inhalt wird in einen Raum übersetzt, verschiedene Medien sind im Spiel. Der Raum kann, aber muss keine Theaterbühne sein. Ausgangspunkt kann ein Dramentext sein. Oder aber eine fesselnde Fragestellung. Oder ein zerknitterter Kalender vom Flohmarkt.

Im Workshop bzw. Seminar sind mir folgende Elemente wichtig: 
Diskussion und Analyse erlebter Aufführungen
Interdisziplinäre und assoziative Recherche 
Lesen, Schreiben, Inszenieren und Performen in der Gruppe unter wechselseitiger Anleitung
Rückbindung der entwickelten Ideen an Einblicke in Berufspraxis und aktuelle Produktionsstrukturen an Theatern und Orchestern 

Bei alldem geht es darum, Vertrauen in die eigene Analysefähigkeit und Vorstellungskraft zu entwickeln. Es geht um das Öffnen von Assoziationsräumen; darum, Formate und Räume ergebnisoffen zu visionieren und weiterdenken zu können. Und nicht zuletzt darum, (Selbst-)Kritik als Werkzeug einzusetzen und nicht als Barriere, die Kreativität blockiert. Der Workshop selbst ist dabei ein Safe Space: Nur wer sich wohl und sicher fühlt, kann wirklich kreativ in einem Gruppenprozess arbeiten, sprich: seine  Comfort Zone verlassen und Neues ausprobieren – spielen.